Kategorien
Depression Drogen geistige Gesundheit Psychologie

Ketaminbehandlung bei Depressionen

Verbreite die Liebe

Im Jahr 2022 gibt es Ketamin bereits seit über 60 Jahren. Die Ketamintherapie bei Depressionen ist ein relativ junges Thema in der Wissenschaft. In diesem Artikel werden wir die Ursprünge und die historische (und aktuelle) Verwendung von Ketamin etwas näher beleuchten und auf die vielversprechende Rolle der Ketamininfusion nicht nur als schnell wirkende Behandlungstherapie bei Depressionen, sondern auch für die Zukunft der antidepressiven Medizin eingehen.

Was ist Ketamin?

Special K, Vitamin K, Kit Kat, das berüchtigte K-Loch. Nach der Menge an Slang zu urteilen, ist der heutigen Jugend vielleicht nicht bewusst, dass Ketamin ursprünglich eine echte Droge mit klaren medizinischen Indikationen war.

Ketamin ist ein Medikament, das ursprünglich zur Schmerzbehandlung und als Anästhetikum (zur Einleitung und Aufrechterhaltung der Narkose/Sedierung) eingesetzt wurde. Aufgrund seiner einzigartigen Auswirkungen auf das Atem- und Kreislaufsystem (Ketamin unterdrückt die Atmung viel weniger) im Vergleich zu anderen Beruhigungs- und Narkosemitteln ist es eine gute Wahl für kurzfristige Eingriffe, wenn keine Muskelentspannung erforderlich ist.

Die Geschichte von Ketamin

Seit seiner Synthese vor über 60 Jahren hat Ketamin eine spektakuläre Wirkung auf die Gesellschaft gehabt. Ketamin hat politische Debatten angeheizt und die Ansichten über psychische Gesundheit und Gesellschaft geprägt. Seine Erforschung hat es den Wissenschaftlern ermöglicht, das Innenleben des menschlichen Gehirns und seiner Psyche immer besser zu verstehen. Die Wirkung von Ketamin ist so stark, dass einige Wissenschaftler glauben, seine Verwendung als schnell wirkendes Antidepressivum sei der wichtigste Fortschritt in der Psychiatrie gewesen. Behandlung von Depressionen seit mehr als 50 Jahren.

1960s

Der Chemieprofessor Calvin L. Stevens synthetisierte das Ketamin erstmals im Jahr 1962. In Tierversuchen zeigte die Droge vielversprechende Ergebnisse. Unter 1964 Ketamin wurde sogar an Häftlingen getestet und erwies sich als ein schneller wirkendes Narkosemittel mit weniger toxischen Wirkungen als das bis dahin am häufigsten verwendete Narkosemittel PCP. Schließlich wurde die Verwendung von PCP als Narkosemittel im Jahr 1965 wegen seiner beunruhigenden Nebenwirkungen eingestellt. (Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Horrorgeschichten über die illegale Verwendung von PCP in der Nachrichtenaber die medizinische Verwendung von PCP ist praktisch nicht mehr vorhanden).

1970s

Ketamin wurde während des Vietnamkriegs in großem Umfang als Narkosemittel bei Operationen auf dem Schlachtfeld eingesetzt. Nach dem Vietnamkrieg wurde der illegale Ketaminkonsum an der Westküste schnell populär.

ketaminbehandlung während des vietnamkriegs

1980s

Der Off-Label-Konsum von Ketamin als Partydroge begann in den 1980er Jahren zuzunehmen. Besonders verbreitet war der Konsum in der Rave-Kultur, in der Kapseln, Pillen, Pulver und Tabletten der Droge als eine Form von Ecstasy verkauft wurden.

1990s

In den 90er Jahren wurde Ketamin noch in großem Umfang als Narkosemittel verwendet, aber seine Verwendung als illegale Partydroge begann die öffentliche Diskussion zu beherrschen. Vor allem in den Straßen von Hongkong richtete Ketamin verheerende Schäden an. Hongkong hat immer noch Probleme mit Ketamin-Missbrauch bis zum heutigen Tag. Im letzten Jahr des Jahrzehnts machten die Vereinigten Staaten Ketamin zu einer staatlich kontrollierten Substanz, um den illegalen Konsum zu bekämpfen.

2000s

Nach seiner Aufnahme in die Liste der staatlich kontrollierten Substanzen im Jahr 1999 ging der Ketaminkonsum sowohl im medizinischen als auch im illegalen Bereich merklich zurück. Drogen wie Heroin und Kokain gewannen an Bedeutung, und im medizinischen Bereich wurde Ketamin von Heroin als beliebtes Betäubungsmittel abgelöst.

In den 2000er Jahren begannen Mediziner jedoch, ein weiteres interessantes Phänomen des Ketaminkonsums zu bemerken: die schnelle Linderung von Depressionen und Selbstmordgedanken.

Im Jahr 2000, in seinem erste klinische Studie Bei Depressionen wurde berichtet, dass die intravenöse Verabreichung einer subanästhetischen Dosis Ketamin zu einer raschen, signifikanten Verringerung der Symptome der Major Depression (MDD) führt, die 72 Stunden lang anhält.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die anästhetischen und dissoziativen Eigenschaften von Ketamin und möglicherweise auch seine antidepressive Wirkung auf seine Interaktion mit dem so genannten NMDA-Rezeptor zurückzuführen sind.

Was ist der NMDA-Rezeptor?

N-Methyl-D-Aspartat (NMDA) Rezeptoren spielen eine entscheidende Rolle beim Lernen, bei der Gedächtnisbildung und sogar bei der Atmung durch exzitatorische Neurotransmission. Diese erregenden Übertragungen führen zur Langzeitpotenzierung (der Teil, in dem Erinnerungen und Gelerntes gebildet und gefestigt werden).

ketamin nmda rezeptor synapse

Eine Störung dieser Rezeptoren kann zu einer Vielzahl von neurotoxischen und degenerativen Zuständen führen. Bei der Alzheimer-Krankheit beispielsweise wird angenommen, dass eine Unterfunktion der NMDA-Rezeptoren zu den bei dieser Krankheit häufig auftretenden Beeinträchtigungen des Lern- und Gedächtnisverhaltens beiträgt. Amyloidose, die abnorme Ablagerung von Beta-Amyloid-Protein, spielt vermutlich eine wichtige Rolle bei der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit (obwohl diese Theorie jetzt in Frage gestellt wird) können dann den NMDA-Rezeptor weiter schädigen und schließlich den Ausbruch dieser neurodegenerativen Erkrankungen auslösen.

Wie wirkt Ketamin bei der Linderung von Depressionen?

Durch die Blockierung des NMDA-Rezeptors erzeugt Ketamin, wie auch andere dissoziative Drogen wie PCP und Dextromethorphan (ein häufiger Bestandteil von Hustensaft), in hohen Dosen anästhetische und dissoziative Effekte. In subnarkotischen Dosen sollen diese NMDA-Rezeptoren blockierenden Medikamente zur Linderung von Depressionen beitragen. Wissenschaftler versuchen nun herauszufinden, ob diese Medikamente für die Behandlung von Depressionen in Frage kommen, insbesondere in Fällen von behandlungsresistenten Depressionen.

Die genauen Faktoren, die zu einer schnellen Linderung der MDD-Symptome führen, sind noch nicht geklärt. Einige Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass es durch seine dissoziative (das Gefühl der Loslösung von der Umwelt und/oder dem Körper) und schmerzlindernde Wirkung seinen Einfluss auf die Depression ausübt.

Welche Risiken bestehen bei der Einnahme von Ketamin?

Ketamin und andere dissoziative Drogen wie PCP sind bei unbeaufsichtigtem Konsum sehr gefährlich. Der illegale Konsum von dissoziativen Drogen wie diesen wurde mit (oft) gewalttätigen Fällen von anhaltender Schizophrenie.

Neben seinen potenziell schädlichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit wurde der Konsum von Ketamin mit Blaseninkontinenz, Nierenproblemen und Magenschmerzen in Verbindung gebracht.

Gibt es eine Ketaminbehandlung für Depressionen?

Ab 2022 gibt es nur eine einzige Ketaminbehandlung für Depressionen, die in den Vereinigten Staaten, Kanada und der Europäischen Union zugelassen ist. Es handelt sich um ein Nasenspray auf der Basis von Ketamin, das nur in einer zugelassenen Arztpraxis oder Ketaminklinik erhältlich ist. Das fragliche Nasenspray wurde 1997 zunächst als Narkosemittel zugelassen, und seine Verwendung als ketaminbasierte Behandlung von Depressionen war genehmigt im Jahr 2019.

Aufgrund des hohen Missbrauchspotenzials ist das Medikament als kontrollierte Substanz gelistet. Das Spray darf nur in einer Arztpraxis oder Ketamin-Klinik eingenommen werden und kann nicht zu Hause verwendet werden.

Sollte ich Ketamin gegen Depressionen ausprobieren?

Wie bei den meisten Drogen die ein psychedelisches Potenzial haben, ist Ketamin bisher noch keine Erstbehandlung für Depressionen.

Wenn Sie an einer Depression leiden, wenden Sie sich bitte so bald wie möglich an Ihren Arzt oder Allgemeinmediziner, der mit Ihnen die geeigneten Schritte besprechen wird.

2 Antworten auf „Ketamine treatment for depression“

der Artikel ist interessant, ich habe nur einen Einwand. Bei erwachsenen Patienten (12 Jahre oder mehr) verursacht Ketamin dank seiner starken dissoziativen Wirkung mäßige bis schwere Halluzinationen (es wird von Nahtoderfahrungen berichtet), daher wird Ketamin in den meisten Ländern nur für die Anästhesie bei Kindern verwendet. Patienten mit zwanghaftem/depressivem Syndrom, die dann einen halluzinatorischen Zustand bekommen, könnten meiner Meinung nach mehr Nachteile als Vorteile haben. Es handelt sich dann nicht um eine Droge, die einfach zu verwenden ist, wenn man die zentralen neurologischen Auswirkungen bedenkt (Anästhesie, Atemzentrumsdepression, auch wenn sie moderat ist), wie jede psychedelische Droge kann sie dann eine Verschlimmerung des bereits bestehenden patologischen mentalen Zustands hervorrufen.
Anyway im nicht ein Pharmakologe oder ein Psychiater, so vielleicht gefunden werden, dass Ket wird ein wertvolles Medikament für die Behandlung von Depressionen sein
Ich entschuldige mich für mein Englisch.
Dr.Polina Samoylenko PHD Psychologie Postgraduate Kinderpsychologie
Universität Kiew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEGerman